Parodontologie

Fotolia_69704326_S.jpg

1. Äthiologie/Pathogenese

Die Parodontitis ist eine infektiöse Erkrankung des Zahnhalteapparates, das betrifft alle um den Zahn liegende Strukturen. Dies äußert sich vor allem durch Zerstörung des Kieferknochens, der Wurzelhaut und des Wurzelzements (Parodontitis) und des Zahnfleisches (Gingivitis). Wodurch Zahnfleischtaschen entstehen, in denen sich Bakterien ansiedeln, die die Destruktion progressiv vorantreiben.

Erste Anzeichen können sich durch gehäuftes Zahnfleischbluten und Zahnfleischentzündungen äußern. Bei einem Fortschreiten der Erkrankung kommt es zum sogenannten „Zahnfleisch- und Knochenschwund“. Die Zähne wirken länger, werden meist empfindlicher, sie können gelockert sein und schließlich kann es auch zum Zahnverlust kommen. 

 Die parodontale Erkrankung ist Hauptgrund für einen Zahnverlust nach dem 35. Lebensjahr. Dabei weisen 10-14 % der erwachsenen Bevölkerung über 35 Jahren in Deutschland den höchsten klinischen Schweregrad der chronischen marginalen Parodontitis auf (IDZ 2006) und 52,7 % leiden an einer mittelschweren Form. 

Forscher der University of Maryland/Dental School fanden heraus, dass Männer ein deutlich höheres Risiko aufweisen, an Parodontitis zu erkranken als Frauen. 

 Die Parodontitis hat auch einen bedeutenden Einfluss auf die allgemeine Gesundheit und erhöht nachweislich das Risiko für Diabetes, Erkrankungen des Herz-Kreislaufsystems, Arthereosklerose, chronische Lungenerkrankungen und Schwangerschaftskomplikationen. Ebenfalls steigt durch eine Parodontitis das Herzinfarktrisiko deutlich an. 

 Aus diesen Gründen ist eine regelmäßige professionelle Prophylaxe unumgänglich!

2. Früherkennung und Vorsorge

Während der halbjährlichen Routinekontrolle führen wir zusätzlich ein parodontales Screening durch, zur Ermittlung einer möglichen prarodontalen Entzündung. Klinische Parameter und individuelle Risikofaktoren werden für die Risikoeinschätzung erhoben. So können wir rechtzeitig die Erkrankung aufhalten und für Sie einen individuellen Therapie- und Behandlungsplan erstellen.

Dadurch ergibt sich für den Patienten eine individuelle Recallfrequenz:

• Niedriges Risiko: Prophylaxe alle 6 Monate 

• Mittleres Risiko: Prophylaxe alle 4-5 Monate 

• Hohes Risiko: Prophylaxe alle 3 Monate 

Fotolia_36673052_S-Pardontitis.jpg


Fotolia_50545107_S.jpg

3. Behandlung und Nachsorge

Wird bei Ihnen eine Parodontitis diagnostiziert, muss eine Parodontitisbehandlung durchgeführt werden.

Sie erhalten in engmaschigen Terminen Mundhygieneinstruktionen und eine Anleitung zur Unterstützung der häuslichen Zahnreinigung. Dann erfolgt die eigentliche Parodontitistherapie im Sinne einer „Full-mouth-disinfection“ (FMD) und anschließend werden Sie in das individuelle Recallsystem aufgenommen.

Bei vorangeschrittenen destruktiven Prozessen kann man zusätzlich eine gesteuerte Geweberegeneration (GTR/GBR) durchführen.

Jedoch hängt der Erfolg einer Therapie bedeutend von der Mitarbeit des Patienten und einer regelmäßigen Kontrolle sowie der regelmäßigen Prophylaxe ab!

Unsere Philosophie

Ein schönes Erscheinungsbild, löst beim Betrachter positive Gedanken aus. Ein strahlendes Lächeln ist ein Ausdruck von Sympathie und Lebensfreude. Die Wirkung wird unterstützt durch schöne, gesunde Zähne. Wobei übertriebene Künstlichkeit eher zu einer disharmonischen Wahrnehmung führt.  

Unser Anspruch gilt Ihnen zu einem lebendigen Lächeln zu verhelfen, durch Natürlichkeit und Individualität!

Ihr Wohlbefinden hat bei uns äußerste Priorität!

Ihre Zahnärztin Dr. med. dent. Nash’ta Rave, M.Sc.

logo1.png

Kontakt

Zahnärztin 

Dr. med. dent. Nash'ta Rave M.Sc.

Europa-Allee 39

60327 Frankfurt am Main


T 069 260 198-14

F 069 260 198-15



Behandlungszeiten:

Mo 08.00 - 12.00 Uhr und 14.00 - 18.00 Uhr

Mi / Fr 08.00 - 14.00 Uhr

Di / Do 11.00 - 20.00 Uhr



SIMBLAWebsite Builder